Digitaler Stammtisch Gersfeld

Seit dem Sommer haben wir einen digitalen Stammtisch in Gersfeld. Es trifft sich jung (eher weniger) und alt (eher mehr), um sich über das Thema Digitale Welt zu informieren und sich mit aktuellen Themen hier in der Stadt zu beschäftigen.

Die Idee ist entstanden bei einem VHS Kurs, den wir hier in Gersfeld durchgeführt haben. Die Teilnehmer des Kurses haben gemerkt, dass ein Blick über den Smartphone Rand hinaus interessant und lehrreich ist. Wir haben gelernt, wie wir uns einigermaßen sicher im Netz bewegen Können. Wir haben gesehen, dass electronic banking und Zahlungssysteme wie Apple Pay und G Pay das Leben einfacher und vielleicht sogar sicherer machen. Und wir haben die Web Präsenz der Stadt Gersfeld auseinander genommen und mit den Auftritten fortschrittlicher Städte verglichen.

Jedenfalls haben einige der Teilnehmer am Ende des Kurses Interesse bekundet, sich mit dem Thema Digitalisierung weiter zu beschäftigen. Bei monatlichen Treffen wollen wir einen Kurzvortrag zu einem digitalen oder verwandten Thema hören und danach dieses oder andere Themen vorstellen und diskutieren.

Die guten Menschen der Guten Stube in Gersfeld waren schnell mit im Boot. Und so konnten wir in den Räumen der guten Stube am 22. September unseren ersten Digitalen Stammtisch Abend veranstalten. Einen Monat später bekamen wir einen Blick auf die Arbeit eines Netz Verwalters, und wir freuen uns nun auf den nächsten Stammtisch am 24. 11.

Informationen über den Gersfelder Digital Stammtisch findet der geneigte Leser in der Google Group DG-Gersfeld. Die Teilnahme am Stammtisch ist kostenfrei und jeder ist willkommen.

Drohne über Nord-Gersfeld

Schon länger wollte ich Luftbilder unserer Ferienwohnungen machen. Nachdem der Plan einer eigenen, geeigneten Drohne an den Voraussetzungen (Flugschein, Preis) gescheitert war, lag dieses kleine Projekt auf Eis. Und ist in Vergessenheit geraten. Zufällig habe ich dann über einen Bekannten Kontakt zu einem Drohnenbesitzer in der Nähe bekommen. Und gestern haben wir die ersten beiden Häuser (Fliegerstraße, Martensstraße) fotografieren können. Leider haben seine Akkus nicht für das Haus in der Gartenstraße gereicht. Das werden wir heute nachholen.

Die Ergebnisse finde ich super.

Den Überblick behalten

Raspberries sind bei mir mittlerweile in Mengen im Einsatz. Sie steuern (Heizungen – mit openHAB) und messen (innen mit openHAB, aussen auf meinen Wetterstationen).

Und mittlerweile hosten sie auch die eine oder andere Webseite. Vor einiger Zeit habe ich mit Grafana ein kleines Dashboard aufgebaut. Hat überhaupt nicht weh getan.

So können wir leicht feststellen, ob eine Wohnung schon warm genug ist für die Besucher oder ggfs. auch Fehler im Heizsystem feststellen. Wirklich ein kleiner Aufwand (wenn man mal meine Lernkurve nicht berechnet). Und wirklich: in Zwingenberg ist es im Mittel 3-5°C wärmer als in Gersfeld!

The Winter That Was

The winter of 2019/2020 in my hometown of Gersfeld was disappointing. Hardly any snow, no cross country skiing in our neighbourhood. The Loipenpark Zentrum was only good for walks in the dirt. And I had just purchased a new set in 2019. So really disappointing, and then the Pandemic hit and I couldn’t see any possibility to go to Austria this winter.

But then it started just after Christmas. The snow came, and the cold came. The folks from Loipenpark reported more than 70 snow days (where tracks could be groomed and conditions were good or at least reasonable). It got very busy. People came from near and far, to a point that parking was restricted on the weekends to avoid even larger crowds.

For myself, I counted my visits to Loipenpark and I got to 40 in the months of January and February. And another 2 in March. Now that was the best that I had in the last couple of years.

Image: Today from https://loipenpark.de

And then – yesterday evening – it started to snow again. While I don’t expect that the snow will be around long enough for the folks to use the machines to lay tracks, I’m quite tempted to see if I can just get another morning tour out of it.

Kudos to Raspberry Pi

A couple of years ago I have started to experiment with the Raspi. Well, what can you expect from a computer that costs less than 50€? I thought. But as time went by, I started to use them more and more. Now I have had 4 of them (V3) in production for quite some time, mostly to control radiators and other smart home components through openHAB, an open source control center software for smart homes.

Today I was checking on one of them and while logging in, it’s welcome message filled me with joy:

Last login: Thu Oct 22 07:38:33 2020 from 88.152.4.38
Mi 9. Dez 13:02:39 CET 2020 @ xxxxxxx
Uptime: 13:02:39 up 634 days, 23:17, 1 user, load average: 0,00, 0,00, 0,00

For almost 2 years the little guy was up and running, doing his work. Enduring internet outages and what not. I had not expected such a great performance. I hardly dare to upgrade him to the new OS version. Not for that I don’t trust the update process (I have upgraded most of them already to Buster), but because I want him to continue present me so pleasant stats!

PS: Kudos also to the folks from openHAB. While I find some functions quite cumbersome (not a JAVA friend here) I’m really happy with the RESTFul API that they provide. It has allowed me to develop some very helpful functions for automation on top of openHAB.

Keep on truckin’

HILFE!

Die Pandemie ist da. Und sie bleibt noch einen Moment. Die Schulen machen wieder teilweise dicht. Und die Altenheime. Und wer weiss noch wer sonst. Digitalisierung könnte es richten. Aber das haben wir irgendwie verpennt. Vielleicht wollten wir es auch gar nicht.

Aber jetzt ist das Problem da. Und was passiert? Es hängt in den Schulen an einigen wenigen Lehrern. In den Kindergärten können die Leute nicht an den Videokonferenzen teilnehmen, weil der Computer keine Kamera, kein Mikrofon und nix hat. Er ist wahrscheinlich noch älter als ich.Und das will was heißen!

Jetzt haben wir Hilfe angeboten. Also keine abstrakten zukünftigen Verbesserungen, die über das Wasweissichwasministerium angefordert werden können. Sondern krasse Eigenleistung. Was haben wir gelernt? Das geht zu weit. Keiner will’s wirklich haben. Keiner hat geantwortet.

Schade!

Paying the Bill

When we started to get serious about our holiday apartment business in 2008, I also got serious about providing IT support for the business.

At the time, it was very important to have your own website. I think about 30-40% of the bookings came from that source. With the little experience I had back then I chose Drupal to build the site. Note: This was before folks were using (i)Pads and smart phones to check for vacation homes. So we ended up with a page that until today sucks on small screens.

Next project was to create an internal system to keep track of our bookings. So I set off to write a small PHP system to create and track visitors, bookings, invoices and so on. What I had envisioned to be a very small app turned into a much bigger endeavour once I noticed that it won’t be just me using this app. So I wanted to add a nice UI and chose a very cool and hyped framework called Angular.js. The initial system booking system went life on my provider’s servers in 2014, the Angular.js version about a year later. Angular.js is now in long-term support. And starting with the next version (2.0) Angular.js was renamed in Angular and it underwent a major redesign and paradigm shift. Needless to say that it more or less requires you to learn a new language called Typescript.

After all that I started to enjoy hacking away again. Looking at the cost structure of our business one of the interesting places where we could lower cost and do some good for the globe appeared to be lowering our heating (aka oil) cost. Around 2016 I had started playing around with an ope-source project called openhab, connecting to closed solutions to control heating radiators. I implemented a system in openhab (or actually using openhab’s REST interface to connect the booking system and the heating control system. That was and is fun! And recently I started using Grafana to visualise the performance of the system. Just to find out that the closed solution (I’m using the MAX! system) is not up to par. So I’m learning a lot about the ‘hidden features’ of MAX! and try to adopt my control center software, running on Raspberry Pi’s at home and in the holiday apartments..

For the past years I was still fully employed. In June 2020 I changed from fully employed to working a maximum of 2 days a week on consulting contracts. This allowed me to sit back and look at the technical debt that I have accrued.

What I learned is:

  • Don’t create a website if you don’t have to
  • If you really need, think twice if you need to use a CRM of if a static page suffices
  • For each and every piece of software that you develop: Never forget the cost of ownership.
  • Write tests and documentation. You will not understand what you did 6 years ago without it!
  • Speed of front-end technology changes far faster than backend: Separate the two systems as much as possible (e.g., RESTful interface)
  • It sucks to use IoT systems (e.g., smart home hard/software) that is a) closed and b) developed with a focus on the hardware). In addition, the cost of the hardware is still very high and the ROI is not coming any time soon. Rather invest into more bold solutions (e.g., heat pump based solutions, solar energy)
  • It was and is a lot of fun to play!

So I’m going to invest some time into

  • Choosing a different technology for re-writing our public website (static page, goHugo?)
  • Learning Typescript (actually started a course @ Udemy)
  • Chose the right front-end technology for the internal app (e.g., React, Angular)
  • Make plans make major investments into saving a) the planet and b) heating cost

I’ll keep you posted!

Meshing it up

Ich kann wirklich nicht erklären, warum es so lange gedauert hat. Aber endlich habe ich mein Gersfeld Mesh-Up Netzwerk am Laufen. Was war das Problem: Wir haben eine Location, bei der vom Provider einfach nur furchtbares Internet geliefert werden kann (sagt der Provider). Die Idee war für eine ganze Weile, dass wir die Bandbreite der anderen Locations (andere Verträge, andere Anschlussmöglichkeiten) koppeln und dann auch bei der unterversorgten Location gute Bandbreite zur Verfügung stellen.

Die Hardware hatte ich schon seit Wochen (Monaten) herumliegen. Heute habe ich sie endlich zusammen gebastelt. Und siehe da: Es ward Licht.

Leute, die Zeit von Freifunk ist noch nicht vorbei. Mesh Networks sind eine Riesen Chance für kleine Orte wie unsere. Jetzt müssen wir nur noch schauen, wie wir alle Punkt mit Linien verbinden!

 

WiFi für Gersfeld!

Mein letzter Beitrag war “Wir für Gersfeld?”. Viele Worte, viele Ideen, viel ist (noch) nicht dabei rumgekommen. Vielleicht dauert das seine Zeit. Aber etwas ist doch passiert! Ich hatte als eine Idee mitgenommen, dass wir mit einfachen Hausmitteln und Ressourcen-Sharing viel erreichen können. Es ist Zeit, das Frage- durch ein Ausrufezeichen zu ersetzen.

Runde 1: WiFi für Gersfeld!

Angefangen hat es eine kleine Software Firma in der Stadtmitte. Die haben den ersten Hotspot aufgebaut, der nun Freifunk über den Marktplatz anbietet. Im Café sitzen und arbeiten. Was für eine tolle Idee. Wir haben unsere Ferienwohnungen nun auch mit starken Freifunk Hotspots ausgestattet. Es gibt keine Pass-Phrases mehr für unsere Besucher und keine Risiken für uns als Internet Anbieter. Das nenne ich eine Win-Win Situation!

Und es spricht sich herum in Gersfeld: Mit Edeka Rehm und Bistro Alpina gibt es die nächsten offenen Hotspots. Wenn das so weitergeht, dann bekommt Gersfeld schnell und unbürokratische eine offene und schnelle Internetversorgung für Einwohner und Gäste!

Und die Kosten? Mitmachen kostet einmalig zwischen 25-50€. Das ist für die Hardware, die Ihr anschaffen müsst.

Links:
Freifunk
Bistro Alpina

Wir für Gersfeld?

Diese Woche war ich zum ersten Mal bei einem Treffen der Gruppe “Wir für Gersfeld“. Dieser Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Tourismus zu fördern und im touristischen Bereich Gastronomie- und Beherbungsbetriebe in Gersfeld zu unterstützen. Hört sich ja erst einmal gut an – schließlich haben wir ja auch einen Beherbergungsbetrieb.

So weit so gut. Es sollen also Touristen (das sind die Kunden, also die Touristen) und die betreuenden Betriebe unterstützt werden. Hört sich gut an. Zuerst wurde auch eine Umfrage veranstaltet, bei der die Teilnehmer dies und das gefragt wurden. Soweit so gut. Unter anderem wurde auch gefragt, wie den der Tourist bucht – es standen zur Auswahl (wenn ich mich recht erinnere): Per Post, per Telefon, über die Stadt, per Internet. ehrlich – bei uns buchen 95% aller Besucher über das Internet. Mein Vorschlag war, diesen Bereich vielleicht etwas näher zu betrachten – also das Internet ein bisschen differenzierter zu betrachten: welche Portale, eigene Homepage, welche sonstigen Kanäle. Da wurde die Diskussion dann lebhafter:

  • Die Stadt tut nicht genug für uns
  • booking.com ist unfair
  • usw.

Was die wenigsten der Teilnehmer glauben: Wir (die Beherbungsbetriebe) werden immer mehr zu Assets, die über die verschiedenen Plattformen verkauft werden. Ich vermute, dass in wenigen Jahren die Unterhaltung stattfinden wird, welche Plattform gerade gewinnt. Nicht, ob uns die Stadt oder der liebe Gott helfen kann. Was der Buchhandel (und viele Bereiche des Einzelhandels) schon erlebt hat, das kommt gerade auf uns zu. Und ehrlich: Es gibt kein Entkommen.

Oder vielleicht doch?

Wissen wir, wer unsere Gäste sind, wer sie sind, was ihnen gefällt, was ihnen nicht gefällt? Ich meine, haben wir sie mal ernsthaft befragt und die Informationen ausgewertet? Vielleicht ist es ihnen ja egal, dass Gersfeld in der Mitte Deutschlands liegt? Und sie haben ganz andere Anliegen?

Wie können wir den Aufenthalt für die Gäste verbessern, unabhängig von unseren eigenen Businessmodellen? Welche B2B Möglichkeiten (auch zwischen Mitbewerbern) würden das unterstützen? Wenn ich meine Gäste in die Sauna der Sonne schicke, werde ich sie verlieren? Ein zufriedener Gast wird vielleicht nach Gersfeld zurückkommen – egal zu wem.

Sollten wir weiter über die Kaskade diskutieren? Oder sollten wir für unsere Gäste lieber den Mitbewerbern in Hilders über eine Lösung reden? Dann hätten unsere Gäste einen Mehrwert!

Basierend auf dem oben Gesagten können wir auch eine Delta-Analyse der Services der Stadt Gersfel machen. Und dann gemeinsam das Fehlende auf die Beine stellen. Besser als Meckern wäre das allemal.

Ach ja – die Stadt und die Kaskade: Kann denn mal jemand endlich dieses Eingeständnis von Versagen und Selbstmitleid von der Homepage der Stadt Gersfeld entfernen? Ich glaube nicht, dass dieser Brief und die Aussage der Nichtverfügbarkeit irgendeinen Gast wirklich interessiert.

 

PS: Kommentare sind willkommen!